Studie: Angleichung der Netzentgelte Strom infolge EE-bedingten Netzausbaus

Eine Untersuchung im Auftrag der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA)

Netzentgelte sind eine wesentliche Komponente der Strompreise. Aktuell betragen die Netzentgelte beispielsweise bei Haushaltskunden im Bundesdurchschnitt gut 20% des Strompreises. Jährlich werden etwa 17 Milliarden Euro für Ausbau und Betrieb der Stromnetze als Netzentgelte auf die Verbraucher umgelegt.

Angesichts des mit der Energiewende einhergehenden Modernisierungsbedarfs in den Netzen dürften diese Kosten perspektivisch weiter ansteigen. Die einzelnen Regionen in Deutschland sind schon jetzt von großen regionalen Netzentgeltunterschieden betroffen , was unter den geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen dazu führt, dass die Netzentgelte noch weiter auseinanderdriften werden, als dies ohnehin bereits der Fall ist.

Vor diesem Hintergrund erscheint eine bundesweite Angleichung durch erneuerbare Energien bedingter Netzentgelte wünschenswert, denn hierdurch könnte:

  • eine gerechtere Verteilung der Kosten der Energiewende erreicht
  • die Akzeptanz für die Energiewende im Allgemeinen
  • sowie den Aus- und Umbau der Stromnetze im Speziellen gestärkt und
  • lokalen und regionalen Standortnachteilen entgegengewirkt werden.

Aus diesem Grund beauftragte die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) den Fachdienstleister Consentec mit der Erstellung der o.g. Studie.

Im Rahmen der Studie wurden verschiedene Ansätze zur Angleichung EE-bedingter Netzentgeltunterschiede analysiert. Diese umfassen zum einen die von der Bundesregierung in ihrem Weißbuch zum Strommarktdesign vom Juli 2015 vorgeschlagenen Maßnahmen einer bundesweiten Vereinheitlichung der Übertragungsnetzentgelte und einer Abschaffung der Entgelte für dezentrale Einspeisung auf Basis vermiedener Netzentgelte. Zum anderen wurden verschiedene weitere Ansätze betrachtet, die auf eine bundesweite Wälzung von Einspeisemanagement-Kosten und vor allem auch von EE-bedingten Netzinfrastrukturkosten abzielen. Ferner wurden die Erhebung von Baukostenzuschüssen, wie sie derzeit verbrauchsseitig vorgesehen sind und zuletzt eine vollständige Vereinheitlichung der Verteilernetzentgelte betrachtet.

zur Studie: Angleichung der Netzentgelte Strom infolge EE-bedingten Netzausbaus

Ihr Ansprechpartner

Andreas Braun

Andreas Braun
Pressesprecher und Projektleiter Öffentlichkeits-arbeit

Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt

0361 5603-219
0361 5603-327
E-Mail schreiben