Nach Modernisierung der Straßenbeleuchtung zahlen Thüringer Kommunen 59 Prozent weniger Energiekosten

ThEGA ist an der Modernisierung von 48.000 Straßenleuchten in Thüringen beteiligt - Umfrage: 93 Prozent der Kommunen bewerten ThEGA-Beratung zur Straßenbeleuchtung als hilfreich - Thüringer Kommunen können verschiedene Förderungen nutzen

Würden die rund 355.000 Straßenlaternen in Thüringen vollständig modernisiert und optimiert, ließen sich jährlich rund zwölf Millionen Euro Energiekosten sparen und 41.000 Tonnen CO2-Emissionen vermeiden. Das geht aus Berechnungen der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) hervor. Im Schnitt zahlen Kommunen 59 Prozent weniger Energiekosten, wenn die Straßenbeleuchtung zuvor mit Unterstützung der ThEGA modernisiert wurde. Insgesamt hat die Landesenergieagentur bereits an der Optimierung von rund 48.000 Straßenleuchten im Freistaat mitgewirkt. Das sind rund 13 Prozent aller Straßenleuchten in Thüringen. Die Experten der ThEGA beraten herstellerneutral und produktunabhängig bei der Neuorganisation der Straßenbeleuchtung. 93 Prozent der Thüringer Kommunen bewerteten diese Beratung als hilfreich. Die Website www.strassenbeleuchtung-thueringen.de informiert unter anderem über die Sanierung, den aktuellen Stand der Beleuchtungstechnik, Förderoptionen und Weiterbildungsangebote. Am 27. März beginnt die neue Workshop-Reihe. Kommunen erhalten von der ThEGA kostenfrei das Know-how für eine erfolgreiche Umrüstung der Beleuchtung. Anmeldungen sind auf der Website möglich.

Straßenbeleuchtung als Kostenfaktor für Kommunen
„Gerade in kleineren Kommunen ist die Straßenbeleuchtung oft der mit Abstand größte Posten bei den Stromausgaben. Im Schnitt geben Kommunen pro Einwohner und Jahr etwa zehn Euro für die Energiekosten der Straßenlaternen aus“, sagt ThEGA-Geschäftsführer Professor Dieter Sell. „Wir als Landesenergieagentur unterstützen Thüringer Kommunen bei der energetischen und organisatorischen Optimierung der Straßenbeleuchtung mit verschiedenen kostenlosen Angeboten – von Arbeitshilfen und Musterverträgen über Rentabilitätschecks bis hin zu einer persönlichen Erstberatung“, so Sell. Wie eine Umfrage unter Thüringer Kommunen zeigt, nutzen besonders kleinere Städte und Gemeinden mit einem Bestand bis zu 3.000 Straßenleuchten die Angebote der ThEGA. In den Bauämtern kleinerer Kommunen ist es aufgrund der vielfältigen Aufgaben oft nur schwer möglich, die nötige Fachkompetenz für jedes Thema vorzuhalten. Die ThEGA unterstützt hier gerne mit Know-how und Erfahrung.

Förderprogramme von Land, Bund und EU
Beim Modernisieren der Straßenbeleuchtung können Thüringer Kommunen nicht nur auf die Angebote der ThEGA setzen. Sie profitieren auch von verschiedenen Förderprogrammen:

•    Landesförderung Straßenbeleuchtung
Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) fördert im Rahmen der Richtlinie KLIMA INVEST u.a. das Erstellen von Modernisierungskonzepten für die Straßenbeleuchtung inklusive Bestandserfassung. Finanzschwache Thüringer Kommunen können Mittel des Kommunalinvestitions-Fördergesetzes nutzen.

•    Bundesförderung Straßenbeleuchtung
Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) u.a. den Austausch von konventionellen Straßenleuchten gegen LED-Leuchtenköpfe mit bis zu 31 Prozent der Umrüstungskosten.

•    EU-Förderung Straßenbeleuchtung
Thüringer Kommunen, die sich für die europäische Förderung „Nachhaltige Stadt- und Ortsentwicklung“ (EFRE-NSE) qualifiziert haben, können für die energetische Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung EU-Mittel nutzen.

Im Rahmen der kostenlosen Beratung informiert die ThEGA Thüringer Kommunen auch zu Förder- und Finanzierungsfragen.

Über die ThEGA


Die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) informiert und berät als Landesenergieagentur des Freistaates Thüringen Kommunen, Unternehmen,  Bürger und Politik in den Bereichen erneuerbare Energien, Energie- und Ressourceneffizienz, nachhaltige Mobilität sowie kommunales Energiemanagement. Dabei agiert die ThEGA markt- und anbieterneutral.

Ihr Ansprechpartner

Andreas Braun

Andreas Braun
Pressesprecher und Projektleiter Öffentlichkeits-arbeit

Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt

0361 5603-219
0361 5603-327
E-Mail schreiben