Wind gewinnt! - Servicestelle Windenergie Thüringen

Die Energiewende ist zweifelsohne eine der größten Herausforderungen, die die Bundesrepublik in den kommenden Jahren bewältigen muss. Die Thüringer Landesregierung hat ihren klaren Willen bekundet, nach Kräften zum Gelingen dieser Jahrhundertaufgabe beizutragen und sich deshalb zum Ziel gesetzt, bis 2040 den Eigenenergiebedarf unseres Freistaates bilanziell durch einen Mix aus 100 Prozent regenerativer Energie selbst decken zu können. Zur Erreichung dieser Marke ist der zügige Ausbau der Windenergienutzung als wichtigster Säule der Erzeugung Erneuerbarer Energien unerlässlich.

Das Ziel besteht in einer Verdreifachung der Flächen für Windenergienutzung von derzeit rund 0,3 auf 1 Prozent der Landesfläche um die für Thüringen im Zuge der Umsetzung der Energiewende und unter besonderer Beachtung der Vorgaben des § 1 des Erneuerbare-Energie-Gesetzes abzuleitenden  Aufgaben erfüllen zu können.

Die im Auftrag der Thüringer Landesregierung bei der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) eingerichtete Servicestelle Windenergie befördert und unterstützt in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten diesen Prozess mit dem Ziel eines sachorientierten und sachkundigen Dialogs.

Aktuelles

Ihre Ansprechpartner
Ramona Notroff

Ramona Notroff
Leiterin der Servicestelle Windenergie

0361 5603-214
0361 5603-327
E-Mail schreiben

Frank Schindler

Frank Schindler
Projektleiter Servicestelle Windenergie

0361 5603-215
0361 5603-327
E-Mail schreiben

Jeden Donnerstag Bürgersprechstunde

Wir bieten Bürgerinnen und Bürgern jeden Donnerstag von 10:00 bis 16:00 Uhr unsere kostenlose Beratung an. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 0361 560 32 20. Wir helfen Ihnen gern!

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union (EFRE) und dem Freistaat Thüringen (Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz) kofinanziert.

Windenergie in Thüringen

Fakten zur Windenergie in Thüringen

837 Windenergieanlagen erzeugen fast ¼ des gesamten Stroms in Thüringen.

837 Windenergieanlagen erzeugen fast ein Viertel des gesamten in Thüringen produzierten Stroms.

Eine moderne Windenergieanlage verfügt über einen Rotordurchmesser von fast 100 Meter, eine durchschnittliche Nabenhöhe von 116 Meter und eine Leistung von im Schnitt drei Megawatt.

Aktuelle Windenergieanlagen verfügen im Schnitt über einen Rotordurchmesser von fast 117 Meter und eine durchschnittliche Nabenhöhe von 138 Meter.

Jährlich produziert eine moderne Windenergieanlage genügend Strom, um rund 2.000 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen.

Jährlich produziert eine moderne Windenergieanlage genügend Strom, um rund 2.500 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen.

In Thüringen versorgt Windenergie derzeit 460.000 Drei-Personen-Haushalte mit Strom.

In Thüringen versorgt Windenergie derzeit 600.000 Haushalte mit Strom.

Die Windbranche zählt etwa 2.400 Arbeitsplätze in Thüringen.

Die Windbranche zählt etwa 2.500 Arbeitsplätze in Thüringen.

51 neue Windenergieanlagen wurden 2017 in Thüringen installiert.

51 neue Windenergieanlagen wurden 2017 in Thüringen installiert.

Stand: 07/2018
Quellen: ThEGA, Bundesverband Windenergie e.V., Förderal Erneuerbar

Service für Unternehmen

Fair geht vor!

Siegel „Faire Windenergie Thüringen“

Das Siegel „Faire Windenergie Thüringen“ dokumentiert die Selbstverpflichtung  zur Einhaltung der Standards der Leitlinien für faire Windenergie der in Thüringen aktiven Projektierungsunternehmen.

Weitere Informationen

Leitlinien für faire Windenergie in Thüringen
  1. Beteiligung aller Interessengruppen im Umfeld eines Windparks während der gesamten Projektierungsphase
  2. Sicherstellung eines transparenten Umgangs mit projektrelevanten Informationen vor Ort, Bereitstellung von Unterstützungs- und Aufklärungsangeboten
  3. Faire Teilhabe aller Betroffenen und Anwohner, auch der nicht unmittelbar profitierenden Flächeneigentümer
  4. Einbeziehung der regionalen Energieversorger und Kreditinstitute
  5. Entwicklung einer direkten finanziellen Beteiligungsmöglichkeit für Thüringer Bürger, Unternehmen und Kommunen

weitere Informationen

Zertifizierte Partner

Träger des Siegels „Partner für faire Windenergie Thüringen“ haben sich dazu verpflichtet, die in den Leitlinien für faire Windenergie beschriebenen Vorgaben und Prinzipien der Zusammenarbeit und Transparenz gegenüber Thüringer Bürgern, Unternehmen und Kommunen einzuhalten.

ABO Wind AG
Energiegenossenschaft Rittersdorf eG
eno energy GmbH (Büro Dresden)
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
BürgerEnergieSaale-Holzland eG
Green Energy 3000 GmbH
Sabowind GmbH
ABICON GmbH
Green City Energy AG
EUROWIND ENERGY GmbH
PNE WIND AG
Enercon IPP Deutschland GmbH
Energiequelle GmbH
Nwind GmbH
Wust-Wind & Sonne GmbH & Co.Kg
eab New Energy GmbH
ENP Energieplan GmbH
OSTWIND Erneuerbare Energien GmbH
Denker & Wulf AG
wpd onshore GmbH & Co. KG
Primus Energie GmbH
Gelsenwasser AG
Windkraft Thüringen GmbH
WKN AG
envia THERM GmbH
VEM Neue Energie Muldental
RES Deutschland GmbH
Prokon Regenerative Energien eG
Ulrich Heineck UHNS
Ökotec Windenergie GmbH
FairWind Deutschland GmbH
innogy SE
TEVARO GmbH
Terrawatt Planungsgesellschaft mbH
Thüringer Energie AG
Energieallianz Projekt GmbH & Co. KG
Juwi-Energieprojekte GmbH
ENERTRAG Aktiengesellschaft
BayWa r.e. Wind GmbH
VSB Holding GmbH
NATURSTROM AG
STAWAG Energie
EWE AG
Windkraft Schonach GmbH
Voltgrün Projekt GmbH
GP JOULE GmbH WebsiteRoutenplaner
meridian Neue Energien GmbH
Voss Energy GmbH
Service für Kommunen

Wertschöpfung in der Region halten!

Siegel „Faire Windenergie Thüringen“

Im Moment bleiben große Teile der Gewinne aus der Energieerzeugung nicht in Thüringen, besonders die Gewinne aus Erneuerbaren Energien!  Denn nur zehn Prozent der Betreiber solcher Anlagen kommen aus unserem Bundesland.  Auf diese Weise haben viele Gemeinden das Nachsehen. Das kann sich aber ändern, wenn Kommunen den Mut haben, die Energieversorgung vor Ort selbst zu organisieren. Das führt zu einer viel größeren Akzeptanz bei den Anwohnern, weil sie nicht nur ein Windrad vor die Nase gesetzt bekommen, sondern bei jeder Drehung der Rotoren Geld in die Gemeindekasse fließt. Grundsätzlich haben Gemeinden vielfältige Möglichkeiten, den Ausbau der Windenergie auf ihrem Boden zu steuern.

Leistungen für Kommunen
  • intensive Erstberatung zu Handlungsmöglichkeiten für Kommunen
  • fachliche Unterstützung für Stadt- und Gemeinderäte
  • Beratung von Land- bzw. Forstwirten und Agrarbetrieben zur Flächenpacht
  • Information zu Bürgerbeteiligungsmodellen
  • Organisation regionaler Dialogveranstaltungen
  • Initiierung und Begleitung von Interessengemeinschaften für Flächeneigentümer
  • Hilfestellung bei lokalen Konflikten
Service für Bürger

Interessen bündeln, Position stärken!

Auch bei Energievorhaben wird heute regelmäßig eine Teilhabe der Bürger bereits im Vorfeld förmlicher Planungsverfahren eingefordert. Bürgerbeteiligung trägt auf konstruktive Art dazu bei, unterschiedliche Interessen abzuwägen, Verantwortung zu übernehmen und Konflikte zu vermeiden.

Unsere Angebote für Bürger
  • Beratung von Land- bzw. Forstwirten und Agrarbetrieben zur Flächenpacht
  • Information zu Bürgerbeteiligungsmodellen
  • Organisation regionaler Dialogveranstaltungen
  • Initiierung und Begleitung von Interessengemeinschaften für Flächeneigentümer
  • Hilfestellung bei lokalen Konflikten
Film "Windenergie in Thüringen" - Fragen und Antworten
Gemeinsam und fair geht mehr: Preis für Windenergie-Projekte

Die Servicestelle Windenergie der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) hat am 30. November 2017 zum ersten Mal den Preis „Gemeinsam und fair geht mehr“ in Erfurt verliehen. Die Landesenergieagentur zeichnet damit Akteure aus, die in hervorragender Weise die Leitlinien des Siegels „Faire Windenergie in Thüringen“ bei ihren Windkraft-Projekten berücksichtigen. Mit dem Preis möchte die ThEGA Projekten mit hoher Bürgerbeteiligung und Akzeptanz eine öffentlichkeitswirksame Plattform geben und andere Akteure zum Nachmachen motivieren.

Das sind die Preisträger in diesem Jahr:

Projekt „Wind im Wald“ im Windpark Gefell-Gebersreuth

Projekt „Wind im Wald“ im Windpark Gefell-Gebersreuth

Im Landkreis Saale-Orla sind Thüringens erste Windenergieanlagen im Wald entstanden - unter frühzeitiger Beteiligung von Bürgermeister, Anwohnern und Jagdpächtern. Als Öko-Ausgleich wurde eine Wiese für Schwarzstörche und Wasserbüffel angelegt und Maßnahmen zum Hochwasserschutz umgesetzt. Eine Umgehungsstraße für den landwirtschaftlichen Verkehr entlastet die Ortschaft. Regionale Unternehmen haben die Arbeiten ausgeführt, damit die Wertschöpfung in der Region bleibt. Der Stadtwerkeverbund Trianel betreibt den Windpark.

Projekt „Wind in Bürgerhand“ der Gemeinde Werther

Projekt „Wind in Bürgerhand“ der Gemeinde Werther

Die nordthüringische Gemeinde macht sich stark für aktive Bürgerbeteiligung und lässt verschiedene Akteure vom Windpark profitieren: Die Grundstückseigentümer erhalten dank eines speziellen Pachtverfahrens eine sehr gute Entschädigung, die Gemeinde-Bewohner genießen die Vorteile eines günstigen Stromtarifs, die Mitglieder der 2013 gegründeten Bürger-Energiegenossenschaft verfügen durch den Windpark über eine effiziente Geldanlage. Die Energiegenossenschaft wird sich erst nach einer Baugenehmigung am Ausschreibungsverfahren beteiligen. Die Energiequelle GmbH ist Partner der Gemeinde und der Energiegenossenschaft.

Projekt „Wind und Naturschutz“ des Windparks Heldrungen

Projekt „Wind und Naturschutz“ des Windparks Heldrungen

Im Kyffhäuserkreis haben Bürgermeister, Grundstückseigentümer und Projektierer an einem Strang gezogen. Eine Renaturierung des Baches hat den Gewässerzustand verbessert und dient zugleich dem Hochwasserschutz. Zusätzlich wurden eine Feldhecke mit 3.000 Quadratmeter Fläche angelegt und eine Streuobstwiese gepflegt, um das Landschaftsbild aufzuwerten. Außerdem engagieren sich Projektierer und Eigentümer finanziell für Grundschule, Bibliothek und Feuerwehr in Heldrungen. Die Sabowind GmbH betreibt den Windpark.

Die ThEGA gratuliert herzlich den drei Gewinner-Projekten und allen Beteiligten.