Jury wählt sechs Projekte aus:
Preisverleihung am 24. Oktober in Weimar

Die Bewerbungsphase für den 8. Thüringer EnergieEffizienzpreis ist beendet. 16 Thüringer Kommunen und Unternehmen haben sich in diesem Jahr für den mit 30.000 Euro dotierten Preis beworben. Wir bedanken uns bei allen Bewerbern für ihre Teilnahme. 

Unsere Expertenjury hat entschieden: Sechs Thüringer Projekte gehen am 24. Oktober auf dem ThEGA-Forum in Weimar ins Rennen um den Thüringer EnergieEffizienzpreis 2019. Dort wird die genaue Platzierung der nominierten Projekte bekannt gegeben. Neben dem Preisgeld profitieren die Gewinner von der thüringenweiten Medienresonanz für ihr Engagement. Sie erhalten zudem ein Video-Firmenporträt und einen hochwertigen Siegerpokal.

Die Nominierten in der Kategorie „Klimaschutz in Kommunen“:

Ihr Ansprechpartner

Axel Wipprecht

Axel Wipprecht
Projektleiter Ressourceneffizienz 

Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt

0361 5603-458
0361 5603-327
E-Mail schreiben

Landkreis Eichsfeld

Projekt: Optimieren der Hausmeisterdienste inklusive kommunales Energiemanagement und E-Mobilität

zur Website Landkreis Eichsfeld

Geisa

Projekt: Nutzung klimaneutraler Nahwärme auf Basis nachwachsender Rohstoffe


zur Website Geisa

Roßleben-Wiehe

Projekt: Erneuern der Straßenbeleuchtung unter besonderer Berücksichtigung von Naturschutz- und Lebenszyklusaspekten.

zur Website Roßleben-Wiehe

Die Nominierten in der Kategorie „Energieeffizienz in Unternehmen“:

Bauzentrale Jena

Projekt: Gewerkeübergreifende Bauberatung von Handwerkern im nachhaltig errichteten Firmengebäude

zur Website Bauzentrale Jena

BORN Senf & Feinkost GmbH

Projekt: Umfassendes Reduzieren von CO2-Emissionen am Firmenstandort Erfurter Kreuz.

zur Website BORN Senf & Feinkost GmbH

Jenaer Antriebstechnik GmbH

Projekt: CO2-neutraler Betrieb des neuen Firmenkomplexes.


zur Website Jenaer Antriebstechnik GmbH

Die Preiskategorien „Klimaschutz in Kommunen“ und „Energieeffizienz in Unternehmen“ sind mit jeweils 15.000 Euro dotiert.

  • Der erste Preisträger jeder Kategorie erhält jeweils 8.000 Euro,
  • der zweite Platz je 5.000 Euro und der
  • dritte Platz je 2.000 Euro.

 

Die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) ist als Landesenergieagentur Träger des EnergieEffizienzpreises. Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz fördert den Wettbewerb und ist Stifter der Preiskategorie „Klimaschutz in Kommunen“. TEAG Thüringer Energie AG ist langjähriger Hauptsponsor.

Fachjury: Energieexperten küren Gewinner

Jury aus Thüringer Experten entscheidet über Preisvergabe

Diese Thüringer Energie-Experten sind Mitglieder der unabhängigen Fachjury des EnergieEffizienzpreises 2019 (v.l.):

  • Dr. Hans-Reinhard Hunger, 1. Vizepräsident der Ingenieurkammer Thüringen,
  • Dr. Matthias Sturm, Geschäftsbereichsleiter Unternehmensentwicklung/Kommunikation der Thüringer Energie AG (TEAG),
  • Ingrid Röseler, Bereichsleiterin Agrarförderung, Infrastruktur, Umwelt bei der Thüringer Aufbaubank (TAB),
  • Professor Dieter Sell, Geschäftsführer der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA),
  • Professor Michael Kappert, Dekan der Fakultät Gebäudetechnik und Informatik der Fachhochschule Erfurt
  • Matthias Stüwe, Stiftungsvorstand der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen
  • Professor Peter Bretschneider, stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Institutsteil Angewandte Systemtechnik (IOSB-AST) in Ilmenau [nicht im Bild],

Unsere Fachjury bewertet die eingereichten Projekte und kürt die Gewinner nach diesen Kriterien:

Kriterien für Kommunen

  • CO2-Einsparung
  • Bürgernähe
  • Innovation
  • Zukunftssicherung
  • Übertragbarkeit

Kriterien für Unternehmen

  • CO2-Einsparung
  • Effizienzgradsteigerung
  • Innovationsgrad 
  • Ressourceneffizienz
  • Übertragbarkeit

Gesucht wurden Konzepte, wirksame Maßnahmen oder Initiativen, die zum Schutz des Klimas beitragen, zu Verhaltensänderungen motivieren oder sich mit Maßnahmen zur Klimaanpassung beschäftigen.

Gesucht wurden innovative Projektideen, umgesetzte Maßnahmen oder Produkte, die zu einer Effizienzsteigerung führen, Energie sparen, erneuerbare Energien einsetzen und dadurch CO2-Emissionen reduzieren.